Online-Marketing: 3 Fragen zum Start in die Internet-Werbung

26. Februar 2015 0 Kommentare

Online-Markering
3 Fragen zum Start
Allgemein

Online-Marketing: 3 Fragen zum Start in die Internet-Werbung

Wie funktioniert das genau und was versteht man unter all diesen Online-Marketing-Fachbegriffen CPC, CPL oder Ad Impressions? Häufig fehlt es an der Zeit, sich mit all diesen Fragestellungen zu befassen. Meist gibt es gerade als Selbstständiger oder KMU eine lange Liste von Aufgaben, die für den aktuellen Geschäftsbetrieb deutlich wichtiger erscheinen. Das Resultat: Das Thema Online-Werbung wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben…

Finden Sie jetzt anhand von nur drei Fragen heraus, ob sich Internet-Marketing für Sie lohnt:

1. Wollen Sie neue Kunden akquirieren?

2. Sind Sie nur schlecht oder noch gar nicht im Internet zu finden?(Haben Sie bereits einmal online nach Ihrem Geschäft, Ihrer Branche oder Ihrem Produktnamen gesucht?)

3. Halten Sie das Internet nicht für relevant, da Sie regional begrenzt agieren?

Sollten Sie mindestens zwei der drei Fragen mit JA beantwortet haben, dann ist es höchste Zeit, sich mit dem Thema zu befassen.

1. Internet ist ein wichtiges Akquisitions-Werkzeug

Besonders bei der Vorbereitung einer Kaufentscheidung spielt das Internet eine immer größere Rolle. Diese Internetnutzung – erst online informieren und dann stationär kaufen – wird immer wieder von Studien bestätigt. Wenn Ihr Geschäft heute vorwiegend von Laufkundschaft profitiert, informieren sich viele potenzielle Kunden online. Am zahlenstärksten ist die Altersgruppe der berufstätigen 40-49-Jährigen, gefolgt von den 30-39-Jährigen im Internet vertreten und damit eine attraktive Zielgruppe.

2. Online-Marketing: sichtbar werden und gefunden werden

Marketing im Internet heißt genauso wie analoges Marketing: Sichtbarkeit schaffen. Das ist im Internet wie im traditionellen Marketing mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Maßnahmen möglich. Im Internet gefunden zu werden, bedeutet nicht nur bei Google möglichst auf den vorderen Plätzen gelistet zu sein, sondern geht deutlich weiter. Die eigene Internetpräsenz muss z.B. auch von mobilen Geräten gelesen werden können. Viele User nutzen heute nicht mehr nur den PC für ihre Internet-Recherche, sondern ein Tablet oder ein Smartphone. Viele Webseiten können von den kleineren Bildschirmen der mobilen Endgeräte nicht nutzerfreundlich angezeigt werden. Man spricht hier vom so genannten “Responsive Webdesign“, wenn Webseiten von allen gängigen Endgeräten in gleichbleibender Benutzerfreundlichkeit angezeigt werden können. Neben der bereits erwähnten Auffindbarkeit über die unterschiedlichen Suchmaschinen können natürlich auch Online-Anzeigen, so genannte Google AdWords, den Online Marketing-Mix ergänzen und zum Erfolg beitragen. Wer bereits erste Schritte erfolgreich gegangen ist, kann auch noch die Präsenz in den sozialen Netzwerken (z.B. Facebook und Google+) auf seine Zielgruppe ausrichten und optimieren.

3. Online-Marketing: Wirksame regionale Aktivitäten entfalten

Der große Vorteil von Online Marketing-Maßnahmen ist, dass durch die vielen unterschiedlichen Auswertungen der jeweiligen Portalbetreiber die Werbetreibenden ihre Maßnahmen sehr zielgerichtet mit sehr geringen Streuverlusten auf die eigene Zielgruppe zuschneiden können. Gerade sehr regional begrenzte Aktivitäten sind hiermit ohne Schwierigkeiten wirksam möglich.

Fazit: Es ist ein Irrtum, dass diese Online Marketing-Mix-Strategien sich ausschließlich große Unternehmen leisten können. Es gibt neben kleinen Werbeagenturen auch eine Anzahl von Anbietern, die dieses ganze Portfolio speziell für Selbstständige und KMUsabdecken. Nach dem Motto: „We do it for you!“ kann man dort Webseiten erstellen lassen, die dem „Responsive Design“ entsprechen und suchmaschinenoptimiert sind, sowie Online-Werbekampagnen (z.B. Google Adwords) buchen, die auf die eigenen Zielgruppen und Bedürfnisse sowie das eigene Budget zugeschnitten sind. Es spricht viel dafür, dieses große Feld des Online-Marketing Fachleuten zu überlassen und sich selber auf das Wesentliche zu konzentrieren. Legen Sie ein Budget fest und testen Sie eines der vielen Angebote. Sie sollten die potenziellen Kunden nicht der Konkurrenz überlassen.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Lokales Online Marketing: 3 Tipps, mit denen Sie Ihren Konkurrenten einen Schritt voraus sein können

Online-Marketing: nicht nur ein Trend, sondern die Zukunft

Werbung im Internet: Unternehmen werben 2014 stärker online

zurück zur Übersicht
Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare vor Veröffentlichung überprüft werden, ob sie unseren Blog-Regeln entsprechen.