Google AdWords-Oberfläche – neu, einfach, besser

14. Februar 2018 1 Kommentare

Google AdWords
Allgemein
Suchmaschinenoptimierung (SEO)
suchmaschinenmarketing (SEM)

Google AdWords-Oberfläche – neu, einfach, besser

 

Seit 2008 hat Google wenige Veränderungen an seiner AdWords-Oberfläche getätigt. Im vergangenen Jahr kam dann für die Werbetreibenden die Beta-Version einer neuen Oberfläche heraus, um Kampagnen anlegen, umstellen und optimieren zu können.


Aber wieso hat Google die Oberfläche für Werbetreibende überhaupt verändert?


Die Antwort ist simpel: Die Suche verläuft mehr und mehr mit dem Smartphone, Tendenz weiterhin rasant steigend. Durch die neue AdWords-Oberfläche hat der Werbetreibende die Möglichkeit, sein Konto einfacher, strukturierter und dementsprechend besser zu organisieren. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern vor allem Nerven!



Als werbetreibendes Unternehmen kommen folgende Veränderungen auf Sie zu:

  • Die Menüleiste ist in der neuen AdWords-Oberfläche senkrecht angeordnet und links positioniert.
  • Kampagnen- und Anzeigengruppenwerte lassen sich viel schneller analysieren.
  • Daten zur mobilen Suche sind schnell und einfach in diversen Grafiken zu sehen.
  • Tests lassen sich einfacher anlegen – auch Anzeigen sind binnen weniger Sekunden kopiert.
  • Eine geräteübergreifende Auswertung ist graphisch schnell verfügbar.
  • Es gibt eine Anzahl vordefinierter Berichte, die das Erstellen von Grafiken und Berichten vereinfachen.
  • Die neue AdWords-Oberfläche ist Tablet-optimiert.
  • Durch den neuen Button „Gehe Zu“ wird man schnell auf die gewünschte Seite weitergeleitet.
  • Sie haben die Möglichkeit, Gebote für Anruferweiterungen anzupassen, um Anteile an entgangenen Impressionen berücksichtigen zu können.
  • Sie profitieren von vereinheitlichten Ausrichtungsoptionen für das Google Displaynetzwerk und die Remarketing-Listen für Suchanzeigen. Für die Zielgruppenverwaltung klicken Sie auf das Symbol mit den drei Punkten rechts oben in Ihrem Konto und dann auf „Zielgruppenverwaltung“.
  • Sie können Ihr Konto mit Plattformen der App-Analysen von Drittanbietern verknüpfen und Daten in AdWords importieren, um Ihre mobilen App-Conversions erfassen und messen zu können.


Das alte Google AdWords Design:

 
Das neue Google AdWords Design:




 
Geplant ist, dass alle Konten bis Ende des ersten Quartals auf die neue Oberfläche umgestellt werden sollen. Danach soll auch die Deaktivierung der alten AdWords-Oberfläche vollzogen werden. Deswegen ist es empfehlenswert, sich jetzt schon mit der neuen AdWords-Oberfläche zu befassen, damit die Eingewöhnungszeit einem nicht so lang und stressig vorkommt, wenn die alte AdWords-Oberfläche nicht mehr zur Verfügung steht!
Falls Sie ein Feature nicht in der neuen AdWords-Oberfläche finden sollten, ist dieses wohl noch nicht integriert worden.


Fazit


Als Werbetreibender muss man sich im Klaren sein, dass man durch die Nutzung der neuen AdWords-Oberfläche ein großes Risiko eingeht und sich schnell diese anschauen und aneignen sollte, damit Werbebudgets und -ziele nicht sinnlos vergeudet werden!
Sofern Sie sich als Werbetreibender mit der neuen AdWords-Oberfläche nicht befassen können oder wollen, weil Ihnen vielleicht die Zeit fehlt, können Sie auf einen erfahrenen und kompetenten Premium KMU Partner wie 11880.com setzen. Die Verwaltung einer Kampagne ist für einen Premium KMU Partner genauso einfach wie für Sie die Ausführung Ihrer Dienstleistung!
 
 
Dieser Blog-Beitrag könnte Sie auch interessieren:
 
zurück zur Übersicht
Kommentare

Kommentar von ONMA Hannover | 10.04.2018

Interessanter Beitrag. Ich finde die neue AdWords Oberfläche sehr strukturiert muss ich sagen. Klar, gibt es noch einige Punkte, die verbesserungswürdig sind, aber im Groben und Ganzen ist die Oberfläche schon sehr gut.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare vor Veröffentlichung überprüft werden, ob sie unseren Blog-Regeln entsprechen.