Der 3-Punkte-Plan für Local SEO – wegweisend für Ihr gutes Suchmaschinen-Ranking

22. September 2017 0 Kommentare

Ihre Laufkundschaft wartet nebenan
Allgemein
Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Der 3-Punkte-Plan für Local SEO – wegweisend für Ihr gutes Suchmaschinen-Ranking

Neulich in der Mittagspause aktivierte ich die GPS-Ortungsfunktion an meinem Smartphone und suchte bei Google nach „thailändisches Restaurant in Essen“. Dieses wollte ich gerne fußläufig erreichen. Wenig später machte ich mich, überzeugt von vielen guten Bewertungen auf werkenntdenBESTEN.de, auch schon auf den kurzen Weg zu meiner ersten Wahl.

Derartige Erfolgserlebnisse, nicht nur kulinarischer Art, werden künftig keine Zufallstreffer mehr sein. Denn die physische Nähe des Suchenden zum passenden Anbieter wird bei Google in 2017 zu einem wichtigen Ranking-Faktor hochgestuft. Das bestätigt eine aktuelle MOZ-Studie. Unternehmen werden in den Ergebnislisten also prinzipiell höher gelistet, wenn der Nutzer sie schnell erreichen kann. Dafür muss die Suchmaschine natürlich wissen, dass es das Unternehmen gibt, es muss online für lokale Suchbegriffe „sichtbar“ werden. Hier sind Sie gefragt. Das Zauberwort lautet „Local SEO“.

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist Local SEO, also alle Maßnahmen, die die Google-Position einer Online-Präsenz bei der Eingabe lokaler Suchbegriffe verbessern, ein Schlüssel zum wichtigen Erstkontakt mit Interessenten.

An welchen Local SEO-Schrauben sollten Sie drehen?

Wenn Sie bei einer passenden lokalen Suche in der Trefferliste auf einer vorderen Position angezeigt werden möchten, sollten Sie den folgenden 3-Punkte-Plan befolgen, oder durch einen externen Dienstleister durchführen lassen:

Punkt 1: Ihr Firmeneintrag in Online-Branchenverzeichnissen

Stellen Sie sich mit einer aussagekräftigen Basispräsenz in Branchenverzeichnissen wie Google MyBusiness oder 11880.com auf. Die einfache „Zauberformel“ für Ihren Eintrag: Achten Sie darauf, dass Ihr Firmeneintrag auf allen Branchenportalen stets einheitliche Inhalte aufweist. Mit durchweg existierenden, fehlerfreien und konsistenten NAP-Daten (Name, Adresse, Phone/Telefonnummer) sowie den wichtigen Öffnungszeiten stellen Sie sicher, dass Sie beim Auslesen und Vergleichen der Daten durch Suchmaschinen ein besseres Ranking erhalten. Auf Portalen wie 11880.com lassen sich im Firmeneintrag treffende Suchworte (Keywords) hinterlegen.

Tipp: Ein Basiseintrag auf den bekannten Branchenverzeichnissen ist fast immer kostenlos und als Ankerprodukt und Ausganspunkt für eine effektive Vernetzung gewerblicher Online-Aktivitäten heute unverzichtbar.

Punkt 2: Das technische Feintuning Ihrer Website

Für die bessere ortsbezogene Auffindbarkeit im Netz kommen natürlich auch technische Komponenten ins Spiel. Gut besuchte Websites sind heute zwingend suchmaschinenfreundlich aufgebaut. Dazu zählt u. a. das Verwenden unternehmensbezogener Keywords in Überschriften, die beim Auslesen durch eine Suchmaschine und deren Bewertung der Website in puncto Relevanz für den Suchenden ins Gewicht fallen.
Ebenfalls laut MOZ-Studie ein gravierender Faktor für die Bewertung Ihrer Website sind die „Link-Signale“ (Was ist ein Link?). Dazu zählen zum einen die Anchor-Texte, also die für jeden sichtbaren Linktexte, die aus einem einzelnen Wort wie „Weiterlesen“ oder einem Call-to-Action (CTA) wie „Jetzt bestellen“ bestehen können. Die Linktexte sollten einen thematisch relevant Bezug haben. Überhaupt ist die Anzahl der eingehenden Links (Backling, Inbound Link, externer Link) und ausgehenden Links (innerhalb einer Website oder zwischen zwei Domains) für Google einer der wichtigsten Ranking-Kriterien.

Zum Beispiel setzt ein Google-Algorithmus (PageRank) die Anzahl der eingehenden Links in Relation zu der Linkanzahl, die vergleichbare Websites erhalten und ordnet ihr eine Relevanz zu, die gut oder schlecht für deren Position in der Ergebnisliste ist. Die ausgehenden Links sind ein wichtiges Signal an Suchmaschinen, weil diese als Empfehlungen gewertet werden. Wer von seiner Website nicht ins World Wide Web verlinkt, gibt keine Empfehlungen für die Nutzer weiter und sinkt in der Relevanz. Die interne Verlinkung innerhalb einer Website wird oft stark vernachlässigt. Dabei kann es mit guten internen Links gelingen, die Suchmaschinencrawler intelligent durch Ihre Website zu führen (mehr erfahren).

Nicht zu vergessen, sollte Ihre Website für die lesefreundliche Darstellung auf Smartphone und Tablet über ein responsive Design verfügen. Dieses schmiegt Ihren Online-Auftritt perfekt an das jeweilige mobile Medium und Format an. Denn die optimierte Anzeige spielt bei der Vergabe von Ranking-Positionen ebenfalls eine gewichtige Rolle.

Tipp: Sie können Ihre Website über viele kleine aber wichtige Stellschrauben für die bessere Auffindbarkeit in Suchmaschinen optimieren. Der Aufwand lohnt sich! Hier lesen Sie, wie sie die häufigsten technischen SEO-Fehler vermeiden.

Punkt 3: Ihr aktives Bewertungsmanagement

Wenn Sie für die potenzielle Kundschaft unter Ihren Nachbarn online gut sichtbar sein möchten, sollten Sie sich ebenfalls auf Bewertungsportalen registrieren. Online-Bewertungen sind die digitale Form der klassischen Mund-zu-Mund-Propaganda und zahlen auf Ihren guten Ruf ein. Mit einem aktiven Bewertungsmanagement können Sie unmittelbar zu einem positiven Meinungsbild Ihrer Kunden beitragen – und die Kaufentscheidung neuer Interessenten beeinflussen. Wichtige Voraussetzung: Sie wissen, wann und wo eine Bewertung für Ihr Unternehmen abgegeben wurde. Dabei können Sie z.B. auf die Dienste von Metasuchmaschinen für Bewertungen zurückgreifen. Diese unabhängigen Portale sammeln alle Kundenmeinungen, die auf wichtigen Empfehlungsseiten zu Ihrem Unternehmen existieren. Hier lohnt sich ein eigener Firmeneintrag, um ganz nah an den Kunden zu bleiben.

„Der Trend geht zu einer Feedback-Kultur,
in der kontinuierlich Rückmeldung im Netz gegeben wird.“

Quelle: HolidayCheck-Studie „Psychologie des Bewertens“, August 2016

Tipp: Online-Bewertungen haben zunehmend Einfluss auf die Position innerhalb der Suchmaschine. Fördern Sie in Ihrem Unternehmen deshalb eine lebendige Feedback-Kultur für den permanenten Dialog mit zufriedenen und enttäuschten Kunden.

Nach dem leckeren Mittagessen habe ich meinen neuen Lieblings-Thailänder noch fix eine positive Bewertung auf werkenntdenBESTEN.de hinterlassen, übrigens das größte deutsche Bewertungsportal. Local SEO – macht bestimmt auch Ihrem kleinen oder mittleren Unternehmen schon bald Appetit auf mehr!

SchnellCheckliste für Ihren Local SEO-Start:

1. Verzeichniseinträge anlegen und regelmäßig auf Aktualität prüfen
2. Auf Einheitlichkeit in allen Online-Kanälen achten (NAP-Daten)
3. Keywords geschickt einsetzen ("Pizza Berlin", "Friseur Dortmund")
4. Auf Nutzerfreundlichket für mobile Endgeräte achten
5. Aktives Bewertungsmanagement betreiben - gerade auch bei negativen Kundenmeinungen

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Tipps und Trends 2017 für die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Firmen-Website

Einheitliche Präsenz: Achten Sie auf konsistente Firmeneinträge im Internet

Mit aktivem Bewertungsmanagement vorangehen

Keywords finden - ist Ihre Website SEO-fit für Google?

7 Gründe für eine mobil optimierte Website

 

Haben Sie Fragen zur diesem Artikel? Dann nutzen Sie gerne das Kommentarfeld und schreiben Sie mich an – ich werde Ihnen umgehend antworten!

zurück zur Übersicht
Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare vor Veröffentlichung überprüft werden, ob sie unseren Blog-Regeln entsprechen.